Carzano 2019

Sugana Tal, 14./15.09.2019:

Über Einladung des „Comitato 18 Settembre 1917“ nahm der Traditionsverband des k.u.k. IR No. 59 „Erzherzog Rainer“ aus Salzburg auch Heuer an den Feierlichkeiten „Verrat von Carzano“ oder wie es auf ital. Seite zu lesen ist „Traum von Carzano“ teil.

Am Sonntag den 15.09.2019 fand bei gutem Wetter die Veranstaltung in Carzano statt. Diese kann man, im Gegensatz zum Ortigara, die ja eine „Alpini-Feier“ ist, als „Bersaglieri-Feier“ bezeichnen. Die Bersaglieri, zu Deutsch etwa Scheibenschützen, sind eine Infanterietruppe des Italienischen Heeres. So wurde der Aufmarsch der Fanfara Bersaglieri und die Frontabschreitung im typischen „Bersaglieri Laufschritt“ durchgeführt. Nach der Messe in der Kirche von Carzano wurden 2 Kränze im Bereich der Kirche niedergelegt. Den Abschluss der offiziellen Veranstaltung bildete der Marsch zum Friedhof mit Defilee in dessen Bereich.

Musikalisch wurde die Veranstaltung von der Stadtmusik Strigno, einem Nachbarort von Carzano und der Fanfara Bersaglieri bestritten. Auf österreichischer Seite waren vertreten: Kaiserjäger Jenbach und Umgebung, Kaiserschützen aus Salzburg und als größte Einheit das k.u.k. IR No. 59 „Erzherzog Rainer“ aus Salzburg.

Der Kommandant, Major Eduard Lakom des 5. Baon des bosnisch-herzegowinischen IR 1 (V/bh 1), jener Einheit die Mitte September 1917 in Carzano in Stellung befindlichen österr.-ung. Einheit, schrieb unter anderem über den Einsatz des X/59, das zum Zeitpunkt des ital. Durchbruchversuchs auf Civeron in Erholung lag:

[…] Es dürfte gegen 3 Uhr früh sein, als die Halbkompanie des X. (Reserve) Bataillons der 59er in Borgo eintraf. Der Kommandant Leutnant Wagner meldete mir: – 1 Offizier, ein Fähnrich, 60 Mann!

Ich war durch den geringen Stand vorerst noch betroffen aber es waren ja 59er – Salzburger! Da ließ sich schon etwas machen! –

Bös wurde die Sache als Leutnant W bat die Munition ergänzen zu dürfen – die Leute hätten nur 5 Patronen – sie seien in aller Eile alarmiert und in Marsch gesetzt worden etc. etc. … Ich frage den neben mir stehenden Leutnant Krenn, wo wir hier Munition fassen können. Lt. Krenn erklärt, dass in Borgo Infanteriemunition seines Wissens nicht vorhanden sei; wohl hätte die Maschinengewehrstaffel der 22er Jäger Munition aber das sei Maschinengewehrmunition! – Eine böse Überraschung.

Rasch entschlossen gebe ich Leutnant Krenn Befehl, mit den nicht bewaffneten Alarmierten die Maschinengewehrmunition der […] gruppe nachzutragen zu lassen, für Einzellader war sie jedenfalls geeignet und jedenfalls besser als nichts

Gelang es uns, Telve rasch zu erreichen so konnte die in der Kirche deponierte Infanteriemunition uns nachgeschafft werden (was dann durch Leutnant Krenn mit seinen Leuten und das Detachement Krajnik tatsächlich später geschah)

Vorläufig war nichts anderes zu machen.

Ich trat vor die in Doppelreihen dastehende Halbkompanie der 59er und hielt eine kurze Ansprache an die Leute, teilte ihnen kurz mit, dass uns der Italiener vorn die Stellung durchbrochen hätte und dass wir ihn wieder hinauswerfen müssten.

Auf meine Anrede, die ich mit den Worten schloss „Ihr seid Salzburger – das werden mir wohl dermachen!“ antworteten die 59er im Chor „Jawohl Herr Major, das werden mir schon dermachen.“

Mit solchen Leuten musste es gelingen! Also vorwärts! –

[…]

Rainer Heil

Text und Foto:

Zgsf.i.T. Ing. Karlheinz Mattern

Comments are closed.